Mit einem großen Festakt in einem voll besetzten Bürgerhaus Nidda gingen jetzt die Feierlichkeiten zum „Ortsjubiläum“ des Gymnasiums am Samstagabend zu Ende. Der Schulgemeinde machten Vertreter aus Politik und Verwaltung ihre Aufwartung, Schülerinnen und Schüler der Schule hatten ein vielfältiges Programm erarbeitet, das die musische und sportliche Arbeit in Szene setzte.

 In ihrer Begrüßungsrede bot Schulleiterin Sonja Parr einen Abriss der schulischen Geschichte und insbesondere des Umzugs vor 50 Jahren in das heutige Gebäude, berichtete aber auch über bauliche Veränderungen, die dem Gymnasium seine heutige Gestalt verliehen. Im Anschluss richteten Lucia Puttrich, Landesministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Dr. Rosemarie zur Heiden, Leiterin des staatlichen Schulamtes, Jan Weckler, erster Kreisbeigeordneter, und Hans-Peter Seum als Bürgermeister der Stadt Nidda Grußworte an die Festgäste. Sie alle berichteten von persönlichen Begegnungen mit Schule und Schulgemeinde, unterhielten mit zahlreichen Anekdoten, blickten dabei aber auch auf die Zukunft des Gymnasiums. Den Abschluss der Reden bestritt Andreas Hössl, Vorsitzender des Fördervereins, der einen Einblick in die Leistungen desselbigen  für die Schule bot.

 Das Rahmenprogramm für die Veranstaltung, durch die eloquent durch die Oberstüfler Lea Riesbeck und Sebastian Holler moderiert wurde, bildeten Beiträge des Orchesters, des kleinen Chors, der Musikklasse und Grundkurse des Faches Darstellendes Spiel mit kleinen Zwischensequenzen. Beeindruckend darüber hinaus ein Ehemaligenchor des Gymnasiums, den Leiter Klaus Rühl organisiert und trotz begrenzter Probenzeiten zu Höchstleistungen bringen konnte. Einzelbeiträge von Jacqueline Krebs, Fynn Alker und Markus Tessmer vervollständigten den Abend.

Termine

18.04.   Jahreshauptversammlung des Fördervereins des Gymnasiums Nidda            (zur Einladung)
  
 
 

 

Zum Seitenanfang